Bioidentische Hormontherapie

Hormone sind essentiell für unser Leben, viele Symptome sind aber eher unspezifisch und somit wird die hormonelle Ursache oft nicht erkannt

Die bioidentische Hormontherapie existiert bereits seit den 1950er Jahren. Hormone in Medikamentenform sind zwar Hormonen ähnlich, aber nicht genau baugleich. Deshalb führen diese „Hormone“ auch zu Nebenwirkung wie sie in Beipackzetteln von z.B. der Antibabypille zu lesen sind. 

Bioidentische Hormone werden hingegen genau baugleich den körpereigenen Hormonen nachgebaut und sind deshalb in kontrollierter Dosierung  nebenwirkungsfrei. 

Zudem beeinflussen sich viele der Hormone gegenseitig, unterstützen oder hemmen sich. 

Das Zusammenspiel zu kennen und die Symptome von zu viel oder zu wenig an Hormon ist die Kunst der Hormontherapie.

Die hier verwendeten Hormone werden in speziellen produzierten Cremes verabreicht und sind somit innerhalb von Sekunden im Kreislauf verfügbar.

Die Diagnostik der Hormone (außer der Schilddrüsenhormone) erfolgt über einen Speicheltest, da im Speicher ausschließlich freie, verfügbare Hormone vorkommen. Im Blut sind Hormone zu 93 - 98% an Eiweiße gebunden und nicht verfügbar. Somit ist die Analyse über den Speichel in diesem Bereich aussagekräftiger.

Zusätzlich zu den Cremes können Hormone sehr gut naturheilkundlich über Lebensmittel unterstützt werden.

Nach 2 Monaten wird eine Nachkontrolle empfohlen um eine Überdosierung zu vermeiden und den Behandlungserfolg darzustellen.

Folgend typische Symptome bei einer Dysbalance von Hormonen. Die Liste ist noch deutlich erweiterbar. 

Bei Fragen zur bioidentischen Hormontherapie sprechen sie mich gerne an.

  

Symptome von Hormanmangel beziehungsweise Überschuss

Hier nur jeweils einige Besipiele

 

 Progesteronmangel:

  • Brustspannen
  • Unregelmäßige Menstruation
  • Gewichtszunahme
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Psychische Nöte/Launen, Stressempfindlichkeit   

 Progesteronüberschuss:

  • Darmträgheit
  • Schwindel
  • heftige Schwankungen der Schilddrüsenaktivität   

 

Schilddrüsenhormonüberschuss:

  • Großer Appetit ohne zuzunehmen
  • Durchfall/weicher Stuhlgang
  • Schweißausbrüche
  • Innere Unruhe/Ängste/Konzentrations- und Schlafstörunge
  • Haarausfall
  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen/Migräne

Schilddrüsenhormonmangel:

  • Gewichtszunahme
  • Verstopfung/Blähungen
  • Frieren/frösteln
  • Antriebs- und Motivationslosigkeit/Depression
  • Trockene Haut/Nägel/Schleimhäute

 Estradiolmangel (= Östrogen):

  • Hitzewallungen
  • Haarausfall
  • Libidoschwäche, Hautprobleme
  • Depressive Verstimmung   

 Estradiolüberschuss (= Östrogen):

  • unerfüllter Kinderwunsch
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Wassenansammlungen

 Estriolmangel:

  • trockene Schleimhäue  mit daraus folgenden Symptomen (Scheide, Augen, Mund, Darm, Lunge, Nase...) 

 Testosteronüberschuss:

  • Vermännlichung bei Frauen (körperlich wie psychisch)

 

 Testosteronmangel:

  • Haarausfall
  • Prostatavergrößerung
  • Libidoverlust
  • Muskelschwäche